Beispielhafte Projekte

Publikationsreihe "Braunschweigisches Kunsthandwerk"

Publikation „Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg“ Band 3 und Wanderausstellung „Begehbares Buch“ zum Thema „Fürstenberger Porzellan“

Die Braunschweigische Stiftung, die Richard Borek Stiftung und die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz als Herausgeber der Publikationsreihe „Braunschweigisches Kunsthandwerk“ stellten im November 2016 den neu erschienenen dritten und abschließenden Band „Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg“ vor. Die zu diesem Band konzipierte Wanderausstellung „Begehbares Buch“ ist auf Tour. Die Stationen und Termine der Wanderausstellung finden Sie hier.

Die Wanderausstellung „Begehbares Buch“ ist ein mannshohes Buch und der Publikation nachempfunden. Die „Buchseiten“ sind Vitrinen und zeigen eine hochkarätige Auswahl kostbarer Originalstücke und rarer Porzellanobjekte aus der Sammlung des Museums Schloss Fürstenberg.

Die Publikationsreihe „Braunschweigisches Kunsthandwerk” stellt in bislang drei Einzelbänden das bedeutende kunsthandwerkliche Erbe der Stadt und des alten Landes Braunschweig vor. Jeder Einzelband erläutert dabei für die Fachwelt und den interessierten Leser gleichermaßen die bis in die Gegenwart reichenden historischen, kunstwissenschaftlichen und kulturellen Zusammenhänge.

Die drei Stiftungen verbinden mit diesem Projekt die Zielsetzung, im Sinne der Identitätsstiftung sowie des Stadt- und Regionsmarketings der Fachwelt und weiten Bevölkerungskreisen maßgebliche Traditionslinien von Stadt und Land Braunschweig zu erschließen und nahezubringen, die zum Teil bis in die Gegenwart reichen und fortbestehen.

Weitere Informationen zum Projekt „Publikationsreihe Braunschweigisches Kunsthandwerk“ finden Sie unter www.braunschweigisches-kunsthandwerk.de.

Jugend forscht und Schüler experimentieren

Die Braunschweigische Stiftung als Pateninstitution richtete am 24. Februar 2017 gemeinsam mit der Braunschweigischen Landessparkasse den Regionalwettbewerb Südostniedersachsen "Jugend forscht" aus.

Jugend forscht und Schüler experimentieren ist der größte europäische Jugendwettbewerb in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik. Die 52. Wettbewerbsrunde stand unter dem Motto "Zukunft - ich gestalte sie!". Bis Ende November hatten junge Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit ihre Forschungsarbeiten aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik sowie Physik und Technik unter www.jugend-forscht.de anzumelden.

Am 24. Februar 2017 präsentierten nun über 100 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in der Braunschweigischen Landessparkasse in der Dankwardstraße 1 über 60 Projekte. Eine 40-köpfige Fachjury bewertete über den Wettbewerbstag hinweg die Arbeiten.

Wer den Regionalwettbewerb in Braunschweig gewinnt, tritt im März und April 2017 auf Landesebene an. Dort wiederum qualifizieren sich die Besten für das 52. Bundesfinale, das vom 25. bis 28. Mai 2017 in Erlangen stattfindet.

Anknüpfend an die hohe Bedeutung des Forschungsstandortes Braunschweig möchte die Braunschweigische Stiftung mit dem Projekt Jugend forscht und Schüler experimentieren wissenschaftliche Inhalte vermitteln und für einen nachhaltigen Transfer in die Praxis sorgen. 

Kronkorkensammelaktion

Im August 2013 initiierten die Till Eulenspiegel-MuseumsStiftung und die Braunschweigische Stiftung eine Kronkorkensammelaktion zu Gunsten des gemeinnützigen Till Eulenspiegel-Museums in Schöppenstedt. Seitdem wurden rund 30 Millionen Kronkorken gesammelt, Einnahmen in Höhe von über 8.000 € konnten erzielt werden. Die Aktion wurde von Sammlern aus der ganzen Region unterstützt und erhielt eine große Aufmerksamkeit, auch weit über die Region hinaus. Die andauernde positive Resonanz und das Engagement der Sammler wird belohnt: Die Aktion wird verlängert – die Kronkorken können weiterhin bei den Sammelstellen abgegeben werden. 

 

Sammelstellen:
Alle Filialen der Braunschweigischen Landessparkasse,
Das Haus der Braunschweigischen Stiftungen, Löwenwall 16 in Braunschweig,
Rathaus der Samtgemeinde Elm-Asse, Am Markt 3 in Schöppenstedt,
Recyclinghof ALBA, Frankfurter Straße 251 in Braunschweig (auch größere Mengen),
1. PBC Braunschweig e.V., Hagenbrücke 1, 38100 Braunschweig.

 

Eine Auswahl der Berichterstattung der regionalen Presse:

Braunschweiger Zeitung (17.08.2013)

Braunschweiger Zeitung (10.09.2013)

Wolfsburger Nachrichten (11.09.2013) 

Braunschweiger Zeitung (26.10.2013)

regionalWolfenbüttel.de (22.12.2015)

 

Die Stadtfinder

"Die Stadtfinder - Vernetzungskultur neu." ist ein kultureller Spaziergang durch die Stadt. Orte, Plätze und Räume erhalten durch eine vorübergehende kulturelle Nutzung eine neue Konnotation. Durch die überraschende kulturelle Bespielung des Stadtraums werden neue Perspektiven auf die Stadt gezeigt.

Im Rahmen der kostenlosen und dezentralen Veranstaltungsreihe werden verschiedene kulturelle Highlights an unterschiedlichen Stationen geboten; so tritt schon mal ein Shantychor in einem Nachtklub auf, eine Blaskapelle spielt mit Rappern im Garten einer Jahrhundertwende-Villa.

Das Projekt Stadtfinder vernetzt Akteure aus den Bereichen Literatur, Musik, Bildende und Darstellende Kunst vorbildlich. Es werden daher erkennbare Potenziale im Braunschweigischen Land vorangetrieben. Im Sinne der Programmatik ordnet sich dieses innovative Projekt unter das Stiftungsziel Potenziale fördern ein.

Die Braunschweigische Stiftung hat zudem mit dem Projekt "Die Stadtfinder - Vernetzungskultur neu." den DAVID-Preis 2016 der Sparkassen-Finanzgruppe für kleine Projekte gewonnen. Die Pressemitteilung der Stiftung finden Sie hier. Informationen zum Preis finden Sie auf Seite der Sparkassenstiftungen.

Weiterhin geht die Braunschweigische Stiftung ins Rennen um den Preis der Preise für freiwilliges Engagement. Der Einsatz für das Projekt "Die Stadtfinder" erfährt durch die Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 2016 eine besondere Anerkennung.

Mehr Information zu den Stadtfindern finden Sie hier.

500 Jahre Reformation

Vor dem Hintergrund der starken historischen Prägung des Braunschweigischen Landes durch den Protestantismus nimmt die Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig das 500-jährige Jubiläum des Reformationsbeginns zum Anlass, ein übergeordnetes und dezentrales Vermittlungsprojekt für das Jahr 2017 zu planen.

Kern des Projekts ist eine Ausstellung, in der die Reformation kritisch gewürdigt wird. Die Ausstellung wird durch ein vielseitiges Programm begleitet.

Durch eine umfangreiche Förderung der Braunschweigischen Stiftung ist die Ev.-luth. Landeskirche in der Lage, das organisatorische Dach dieses Vermittlungsprojekts zu bilden. Kleine und große Institutionen können das Jubiläum als Kooperationspartner mit ihren Projektideen bereichern. Mit dieser frühzeitigen Initiative möchte die Braunschweigische Stiftung dazu beitragen, dass die einzelnen Projekte zur Reformation aktiv gebündelt und aufgefangen werden. Auf diese Weise wird die Zusammenarbeit der einzelnen Partner zu diesem landesgeschichtlich bedeutenden Thema ermöglicht.

Neben der Sammlung, Bewahrung, Erschließung und Erforschung geschichtlicher Quellen und Zeugnisse zur braunschweigischen Landesgeschichte liegt der Stiftung im Sinne ihrer Stiftungsziele besonders an der Vermittlung landesgeschichtlicher Themen: Geschichte soll informieren, faszinieren und für die Menschen im Braunschweiger Land erlebbar werden. Die Förderung dieses Projektes ordnet sich daher hervorragend im Projektfeld Landesgeschichte ein.

Die Förderung weiterer Projekte zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation durch die Braunschweigische Stiftung ist nicht vorgesehen.

Ansprechpartner bei der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig:
Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer
E-Mail: thomas.hofer.lka@lk-bs.de
Tel: 05331/802-150