Beispielhafte Projekte

Jugend forscht und Schüler experimentieren

Die Braunschweigische Stiftung als Pateninstitution richtet auch 2022 in Kooperation mit der Braunschweigischen Landessparkasse den Regionalwettbewerb Braunschweig 'Jugend forscht' aus. Ende Februar werden die Jungforschenden Ihre Projekte in der S-Welt der Braunschweigischen Landessparkasse in der Dankwardstraße präsentieren. Sollte aufgrund der Covid-19 Situation und damit zusammenhängenden Regelungen ein Online-Wettbewerb stattfinden, so wird dies hier zeitnah bekannt gegeben. 

Jugend forscht und Schüler experimentieren ist der größte europäische Jugendwettbewerb in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik. Die 57. Wettbewerbsrunde steht unter dem Motto "Zufällig genial?". 

Wer auf Regionalebene gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben. 

Anknüpfend an die hohe Bedeutung des Forschungsstandortes Braunschweig möchte die Braunschweigische Stiftung mit dem Projekt Jugend forscht und Schüler experimentieren wissenschaftliche Inhalte vermitteln und für einen nachhaltigen Transfer in die Praxis sorgen. Unterstützt wird das Projekt im Jahr 2022 wiederholt zusätzlich von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig und der Erich-Mundstock-Stiftung. 

Alle Informationen zu den Wettbewerben in Niedersachsen sind hier zu finden. 

Rückblick Regionalwettbewerb Braunschweig 2021

Alle Kurzfassungen der Projekte 2021 sind in dem Wettbewerbsbuch zu finden.

Alle Presseartikel zum Wettbewerb 2022 sind hier zu finden:

Braunschweiger Zeitung vom 07.11.20 "Junge Forscher dringend gesucht!"

Das Medienportal - Der Löwe vom 13.01.21 "2000 Stunden lang wird online geprüft"

Das Medienportal - Der Löwe vom 15.02.21 "Trotz Corona wurden 59 Projekte eingereicht"

Braunschweiger Zeitung vom 01.03.2021 "Das sind die besten Forscher in unserer Region"

Interview Radio Okerwelle 

Das Medienportal - Der Löwe am 01.03.2021 "Sieben Siege gehen nach Braunschweig"

Die Feierstunde ist hier zu sehen. Alle Siegerlisten sind unter diesem Link zu finden. 

Die Pressemeldung finden Sie hier

 

 

Stipendien Bildende Kunst 2021

Bereits zum fünften Mal hat die Braunschweigische Stiftung Stipendien in ihrem Projektfeld „Bildende Kunst“ an regionale KünstlerInnen vergeben. Das Stipendienprogramm umfasst zwei Stipendien: Ein Vorhabenstipendium und ein Werkstipendium. Das mit 8.000 € dotierte Vorhabenstipendium IDEE wird im Jahr 2021 an Lino Heissenberg vergeben. Das Werkstipendium ABDRUCK in Kooperation mit der Städtischen Galerie Wolfsburg geht an die Künstlerin Saskia Siebe. Die Pressemitteilung ist hier zu finden. 

Im Projektfeld Bildende Kunst fördert die Braunschweigische Stiftung in den drei Sparten: Individualförderung, Förderung kunstvermittelnder Einrichtungen und Würdigung arrivierter Künstler mit ausgeprägtem Bezug zum Braunschweigischen Land. Die Individualförderung hier ansässiger und freischaffender Künstler erfolgt über ein speziell von unserer Stiftung aufgelegte Stipendienprogramm mit zwei Stipendien je Durchgang: Ein Vorhabenstipendium und einem Werkstipendium. Hier einige Informationen zum Stipendienprogramm: Video

Das mit 8.000 € dotierte Vorhabenstipendium "Idee" soll KünstlerInnen in der Region die Möglichkeit geben, sich auf besondere Weise mit relevanten und zukunftsweisenden Themen oder Ideen auseinanderzusetzen. Gefördert werden professionell arbeitende bildende Künstler, die im Braunschweigischen wohnen und arbeiten oder Vorhaben mit einem ausgeprägtem regionalen Bezug. Die Ausschreibung von 2021 ist hier zu finden. 

Das Werkstipendium "Abdruck" ist eine Kooperation mit der Druckwerkstatt in der Städtischen Galerie in Wolfsburg. Ziel dieser KünstlerInnenförderung, ist die Entwicklung neuer, experimenteller Grafikarbeiten und dadurch die Setzung weiterer Akzente in der Kunstlandschaft des Braunschweigischen Landes. Die hier geförderten Stipendiaten und Stipendiatinnen haben die Möglichkeit, in der Druckwerkstatt zu arbeiten und sich dabei professionell von der Städtischen Galerie begleiten zu lassen. Das Stipendium richtet sich an professionelle Künstlerinnen und Künstler - explizit aber auch an Kunstschaffende, die noch keine Erfahrungen mit dem Medium Druckgrafik sammeln konnten. Die Ausschreibung von 2021 ist hier zu finden. 

Die Stipendien unterliegen keiner Altersbeschränkung. Im Hinblick auf die vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur in einer Studie angemahnte Unterstützung sogenannter "mid-career"-Künstler sollen diese auch bevorzugt gefördert werden. Die Jury besteht aus sechs Personen und wird den Vorstand unserer Stiftung bei der Förderentscheidung beraten. Diese Personen sind:

Lars Eckert, Lehrbeauftragter Hochschule der Bildenden Künste, Braunschweig
Dr. Anja Hesse, Kulturdezernentin, Braunschweig
Jule Hillgärtner, Direktorin Kunstverein Braunschweig e. V.
Prof. Dr. Susanne Pfleger, Direktorin der Städtischen Galerie, Wolfsburg
Susanne Schuberth, Fachreferentin der Braunschweigischen Stiftung, Braunschweig
Professor Gerd Winner, Freischaffender Künstler, Liebenburg

Die Ausschreibungen stehen hier zum Download bereit:

Ausschreibung Vorhabenstipendium IDEE 2021

Ausschreibung Vorhabenstipendium ABDRUCK 2021

Hier ist zudem ein Interview mit Mitinitiatorin und Jurymitglied Frau Prof. Dr. Susanne Pfleger (Direktorin der Städtischen Galerie Wolfsburg) zu finden. 

Die Abschlussausstellung der beiden StipendiatInnen wird voraussichtlich im Sommer 2021 im Kunstverein Braunschweig/Remise stattfinden. 

 

 

Reformationsparament

Der bildende Künstler Gerd Winner lebt und arbeitet seit vielen Jahrzehnten im Braunschweigischen. Als Künstlerehrung intendiert und durch die Braunschweigische Stiftung initiiert sowie gefördert, konnte Winners Entwurf eines Reformationsparaments gemeinsam mit der Paramentenwerkstatt der von Veltheim Stiftung beim Kloster Marienberg realisiert werden. Das Reformationsparament wurde am 31.10.2018 erstmalig präsentiert und für einige Wochen in der Klosterkirche St. Marienberg in Helmstedt gezeigt.

Seit Ende 2018 reist das große Parament zur Reformation (1,20 m x 2,00 m im Metallrahmen freistehend) im Rahmen einer Wanderausstellung durch die Teilregionen der Braunschweigischen Stiftung. Jede Ausstellungsstation wird während der Ausstellungszeit zusätzlich mit kleinen individuellen Veranstaltungen begleitet, die zur Kirche und der Gemeinde passen, wie z. B. einem Künstlergespräch. Weitere Informationen zum Motiv und der Herstellung des Paraments finden Sie auf dem Flyer zum Reformationsparament (Download hier).

Nächste Stationen und Termine 2020 folgen in Kürze.

 

Bisherige Tour:

31.10.2018 bis Anfang Dezember 2018

Klosterkirche St. Marienberg in Helmstedt

 

14.12.2018 bis Ende Januar 2019

Stiftskirche in Bad Gandersheim

 

3. Februar 2019 bis Ende April 2019

St. Petrus Kirche in Wolfenbüttel

 

4. Mai 2019 bis Anfang Juni 2019

St. Marien Kirche in Braunschweig Querum

 

Pfingsten, 9. Juni 2019 bis Ende Juni 2019

Braunschweiger Dom St. Blasii

 

16. Juli 2019 bis Ende August 2019

Klosterkirche Walkenried

 

Reformationstag 31. Oktober 2019 bis Ende November 2019

Lutherkirche Bad Harzburg

 

 

Die Kooperationspartnern in diesem Projekt sind: die Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig, die Paramentenwerkstatt der von Veltheim Stiftung beim Kloster St. Marienberg, das Bistum Hildesheim und der Künstler Gerd Winner. Im Interesse der regionalen Vermittlung des Themas „Reformationsparament“ engagiert sich die Braunschweigische Sparkassenstiftung finanziell bei der Wanderausstellung.

Im Folgenden ist der Prozess der Entstehung im Video zu sehen. (Video: Günther Wulff)

Mehrkampf-Cup Braunschweiger Land

Der Mehrkampfcup Braunschweiger Land konnte trotz herausfordernder Zeiten für Vereine tolle Anmeldezahlen vermelden. Die SiegerInnen des diesjährigen Durchgangs werden im Januar voraussichtlich im Rahmen des Feuerwerks der Turnkunst in der Volkswagen Halle Braunschweig bekannt gegeben.

Im Jahr 2000 fanden die 100. Deutschen Meisterschaften im Eintracht-Stadion Braunschweig statt. Diese zählten als Qualifikationswettbewerb für die Olympischen Spiele in Sydney. Dieses besondere Event nahmen der Niedersächsische Leichtathletik-Verband und der NLV-Bezirk Braunschweig, gemeinsam mit der Braunschweigischen Stiftung zum Anlass, ein Projekt zu initiieren, dass auch noch nach über 20 Jahren junge AthletInnen begeistert - der Mehrkampf-Cup Braunschweiger Land.

In den Schulen oder Vereinen formieren sich die jungen SportlerInnen (U12 - U20) zu Teams und stellen sich den leichtathletischen Herausforderungen aus den Dreikampf-Disziplinen Laufen Springen und Werfen. Für die Altersklassen U8 bis U10 wurde der Kinder Leichtathletik-Mehrkampf ins Leben gerufen. Bei dem Mannschaftswettbewerb dürfen alle Schulen und Vereine aus dem alten Braunschweigischen Land mitmachen. Dadurch wird zum einen für junge Menschen der Zugang zum Sport erleichtert und zum anderen können Talente in der Leichtathletik entdeckt und gefördert werden. Die siegreichen Teams einer Altersklasse werden jährlich zum Feuerwerk der Turnkunst nach Braunschweig eingeladen, bei welcher die Pokale und Auszeichnungen übergeben werden.

Ziel des Projektes ist es im Tätigkeitsgebiet der Braunschweigischen Stiftung die Ausbreitung des Sports und die Sicherung seines Standards in Anerkennung seiner hohen gesellschaftlichen und kulturellen Bedeutung zu unterstützen. Seit Initiierung des Mehrkampfcups beteiligten sich 150.000 SportlerInnen, darunter 106.000 SchülerInnen sowie 44.000 Vereins-AthletInnen.

Mehr Informationen zum Mehrkampf-Cup finden Sie hier