Beispielhafte Projekte

Stipendien Bildende Kunst 2023

Bereits zum sechsten Mal hat die Braunschweigische Stiftung 2023 Stipendien in ihrem Projektfeld „Bildende Kunst“ an regionale Künstler:innen vergeben. Das Stipendienprogramm umfasst zwei Stipendien: Ein Vorhabenstipendium und ein Werkstipendium. Das mit 8.000 € dotierte Vorhabenstipendium IDEE wird im Jahr 2023 an Timo Hoheisel vergeben. Das Werkstipendium ABDRUCK in Kooperation mit der Städtischen Galerie Wolfsburg geht an den Künstler Dominik Kuschmieder. Die Abschlussausstellung findet vom 6. - 9. Juni in der Remise im Kunstverein Braunschweig e.V. statt. Die Ausstellung wird am 5. Juni um 18 Uhr eröffnet. 

Ausschreibung IDEE 2023

Ausschreibung ABDRUCK 2023

Pressemitteilung 2023

Abschlussausstellung Dominik Kuschmieder & Timo Hoheisel 

 

Die Abschlussausstellung der beiden Künstler und Stipendiaten des Durchgangs 2023 findet vom 6. - 9. Juni in der Remise vom Kunstverein Braunschweig statt. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. 

Hier geht es zum Flyer!

Mittwoch, 5. Juni 2024

18 Uhr Eröffnung mit der ShiShiBar, Live Musik von Paul Johann Präkelt und Imbiss

Begrüßung - Jens Nowak (Vorsitzender, Kunstverein Braunschweig e. V. )

Grußwort - Gerhard Glogowski (Vorstandsvorsitzender der Braunschweigischen Stiftung)

Einführung - Marcus Körber (Kurator und Leiter der Städtischen Galerie Wolfsburg, Kooperationspartner)

Musik: Paul Johann Präkelt ist Musiker aus vollster Leidenschaft. Er greift auf ein breites Repertoire an Coversongs zurück, die er mit seiner markanten Stimme und detailverliebtem Gitarrenspiel interpretiert. 

Samstag, 8. Juni 2024 - Braunschweiger Museumsnacht!

Ein vielfältiges Rahmenprogramm rund um die Braunschweiger Museumsnacht!

ab 13 Uhr I(T)KKG - Inges Koch Kunst Gespräch mit Dominik Kuschmieder & Timo Hoheisel
IKKG - Inges Koch Kunst Gespräch ist eine Zusammenkunft, bei der der Künstler und alle Interessierten ein sommerliches Grillessen veranstalten und über die Ausstellung und Kunst im Allgemeinen sprechen. Dem Künstler ist es wichtig, dass die Gerichte hauptsächlich aus geretteten Lebensmitteln entstehen, daher kann jede teilnehmende Person gern überschüssige Lebensmittel mitbringen. Fühlt Euch alle eingeladen! 

15 Uhr DRUCKWORKSHOP mit Samuel Zonon (ohne Anmeldung) 
Anknüpfend an Dominik Kuschmieders Arbeiten kann im Druckworkshop das spannende Linoleum-Druckverfahren kennengelernt, erprobt und umgesetzt werden. Interessierte allen Alters sind herzlich dazu eingeladen. T-Shirts und andere druckfähige Materialien können gern mitgebracht werden. 

ab 18 Uhr MUSIK & DRINKS mit der ShiShiBar

19 Uhr FÜHRUNG "Behind the Scenes"
In diesem Jahr finden anlässlich der Museumsnacht um 19:00 und 21:30 zwei Behind the Scenes Führungen im Kunstverein Braunschweig statt. Neben spannenden Informationen zur Architektur und Historie der Villa Salve Hospes bekommen die Besucher:innen die einmalige Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und die zwei Wochen später eröffnende Sommerausstellung in einem frühen Aufbaustadium zu erleben. Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung zu den Führungen erforderlich.

 

20.30 Uhr LIVE MUSIK "DODGE CITY Homegrown"
Die Band "Dodge City Homegrown", geprägt durch den Einfluss der Rapmusik der 90er und 00erJahre, mutierte durch Infektion eines Unbekannten, gallertartigen Organismus. Nun reiten sie psychedelische Tsunamiwellen des Funk und Soul, geben sich jäzzigen Strömungen hin und münden in sphärischen Post-Rock Weiten. Neben Bass, E-Gitarre und Schlagzeug, jungelt ein krakenartiges Turntable-Effektmonster der dritten Art durch die Tiefsee. Zwei MCs begleiten die musikalische Reise mit textlichen Stimmungen von A wie Ausrasten, bis Z wie Zart und bitter. 

Im Anschluss Musik Set DJ "Kleine dünne Nancy"

21.30 Uhr  FÜHRUNG "Behind the Scenes" 

 
Sonntag, 9. Juni 2024

15 Uhr ART & COFFEE
Kurator Marcus Körber im Gespräch mit Stipendiat und Künstler Timo Hoheisel 

 

 

DIE STIPENDIATEN

Dominik Kuschmieder (*1984 in Thüringen) studierte Freie Kunst an der HBK Braunschweig mit Schwerpunkten in Bildhauerei und Malerei unter der Anleitung von Prof. Raimund Kummer und Prof. Hartmut Neumann. Seine bisherige Malerei ist stark von figurativen und abstrakten Elementen geprägt, die eine deutliche Inspiration aus dem bewegten Comicfilm erkennen lassen. Die Gemälde werden durch verschiedene Texturen, Farbschichten und Muster bereichert. Dominik Kuschmieder lebt und arbeitet in Braunschweig. 
@kuschmieder

 

Timo Hoheisel beschäftigt der Zusammenhang zwischen einer "neuen" Stofflichkeit, einer "neuen" Materialität oder eines "neuen" Abbilds und dem damit verbundenen Verlust, der Komprimierung oder dem Verbergen von Informationen und Inhalten. Seine fotografischen Arbeiten, Objekte und Installationen, sind streng konzeptionell. Sie wirken auf den ersten Blick formal. Erst bei eingehender Auseinandersetzung mit ihnen erschließt sich das Innenwohnende und oft sogar poetische. 2019 schloss er sein Studium an der HBK Braunschweig als Meisterschüler von Corinna Schnitt ab. Derzeit lebt und arbeitet er im Braunschweig-Umland. Timo Hoheisel erhielt Auszeichnungen, Stipendien und Förderungen; seine Arbeiten wurden in nationalen sowie internationalen Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt. 
www.timohoheisel.de

 

DAS STIPENDIENPROGRAMM IDEE & ABDRUCK

Im Projektfeld Bildende Kunst fördert die Braunschweigische Stiftung in den drei Sparten: Individualförderung, Förderung kunstvermittelnder Einrichtungen und Würdigung arrivierter Künstler:innen mit ausgeprägtem Bezug zum Braunschweigischen Land. Die Individualförderung hier ansässiger und freischaffender Künstler erfolgt über ein speziell von unserer Stiftung aufgelegte Stipendienprogramm mit zwei Stipendien je Durchgang: Ein Vorhabenstipendium und einem Werkstipendium. Hier einige Informationen zum Stipendienprogramm: Video

Das mit 8.000 € dotierte Vorhabenstipendium "Idee" soll Künstler:innen in der Region die Möglichkeit geben, sich auf besondere Weise mit relevanten und zukunftsweisenden Themen oder Ideen auseinanderzusetzen. Gefördert werden professionell arbeitende bildende Künstler:innen, die im Braunschweigischen wohnen und arbeiten oder Vorhaben mit einem ausgeprägtem regionalen Bezug. Die Ausschreibung von 2023 ist hier zu finden. 

Das Werkstipendium "Abdruck" ist eine Kooperation mit der Druckwerkstatt in der Städtischen Galerie in Wolfsburg. Ziel dieser KünstlerInnenförderung, ist die Entwicklung neuer, experimenteller Grafikarbeiten und dadurch die Setzung weiterer Akzente in der Kunstlandschaft des Braunschweigischen Landes. Die hier geförderten Stipendiaten und Stipendiatinnen haben die Möglichkeit, in der Druckwerkstatt zu arbeiten und sich dabei professionell von der Städtischen Galerie begleiten zu lassen. Das Stipendium richtet sich an professionelle Künstlerinnen und Künstler - explizit aber auch an Kunstschaffende, die noch keine Erfahrungen mit dem Medium Druckgrafik sammeln konnten. Die Ausschreibung von 2023 ist hier zu finden.

Begleitet und kuratiert wird das Stipendienprogramm vom stellv. Direktor und Kurator der Städtischen Galerie Wolfsburg Marcus Körber. 

Die Stipendien unterliegen keiner Altersbeschränkung. Die Jury besteht aus sechs Personen und wird den Vorstand unserer Stiftung bei der Förderentscheidung beraten. Diese Personen sind:

Lars Eckert, Lehrbeauftragter Hochschule der Bildenden Künste, Braunschweig
Dr. Anja Hesse, Kulturdezernentin, Braunschweig
nn, Direktor:in Kunstverein Braunschweig e. V.
Marcus Körber, Direktor der Städtischen Galerie, Wolfsburg
Susanne Schuberth, Fachreferentin der Braunschweigischen Stiftung, Braunschweig
Professor Gerd Winner, Freischaffender Künstler, Liebenburg

Hier ist zudem ein Interview mit Mitinitiatorin und Jurymitglied Frau Prof. Dr. Susanne Pfleger (Direktorin der Städtischen Galerie Wolfsburg) zu finden. 

Rückblick: DIE STIPENDIAT:INNEN 2021

 

Lino Heissenberg, Künstler und IDEE-Stipendiat 2021

Lino Heissenberg (*1991) arbeitet und recherchiert vornehmlich im Bereich Video und digitale/interaktive Medien und beschäftigt sich dabei mit verschiedenen Techniken der Narration, setzt sich mit digitalen Nerd- und Subkulturen auseinander und setzt Objekte, Informationen und Geschichten unterschiedlicher Herkunft zueinander in Beziehung und in neue Kontexte. 2016 schloss er sein Studium an der HBK Braunschweig als Meisterschüler von Candice Breitz ab und lebt und arbeitet seitdem in Braunschweig. Mit seinen Filmen oo-nye-doo? und SYMPTOMS war er auf mehreren nationalen und internationalen Filmfestivals vertreten.

www.heissenberg.eu

 

Saskia Siebe, Künstlerin und ABDRUCK-Stipendiatin 2021

Saskia Siebe (*1983 in Ciudad de México) widmet sich in ihrer künstlerischen Praxis Erinnerungsorten. Das sind reale Orte, die sich in der erinnerten Betrachtung verändern und in verschiedenen Versionen in ihrer Kunst auftauchen. Variationen entstehen auch durch diverse Techniken und Materialien, in denen die Motive ausgearbeitet werden. Saskia Siebe ließ sich an der Scuola Mosaicista del Friuli in Italien und an der Escola Massana in Barcelona als Mosaizistin ausbilden, bevor sie ab 2013 an der HBK Braunschweig Malerei studierte. 2020 schloss sie ihr Studium als Meisterschülerin ab, sie lebt und arbeitet in Braunschweig.

www.saskiasiebe.de


Die Abschlussausstellung der beiden Stipendiat:innen fand vom 15.-19. Juni 2022 im Kunstverein Braunschweig/Remise statt. Die Ausstellung wird von einem vielfältigen Rahmenprogramm begleitet. Die Flyer mit allen Informationen sind hier zu finden:

Abschlussausstellung Lino Heissenberg

Abschlussausstellung Saskia Siebe

 

 

 

Timo Hoheisel & Dominik Kuschmieder
Dominik Kuschmieder
Timo Hoheisel
Dodge City Homegrown
Paul Johann Präkelt

Künstlerstiftung Malte Sartorius und sein Nachlass

Nachlass Malte Sartorius zieht in die Städtische Galerie Wolfsburg - darauf haben sich am 30.04.2024 die Kooperationspartner:innen Braunschweigische Stiftung und Stadt Wolfsburg geeinigt. Sein umfangreiches grafisches Werk erweitert und bereichert dann ab Mai 2024 die Sammlung der Stadt Wolfsburg.


Gerhard Glogowski, Vorstandsvorsitzender der Braunschweigischen Stiftung erklärt dazu: "Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, eine Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Wolfsburg zu schließen. Diese ermöglicht uns eine enge Zusammenarbeit für die nächsten 15 Jahre im Sinne des Künstlers Malte Sartorius und zum Vorteil der kunstinteressierten Menschen in der Region."

Die Künstlerstiftung

Die Braunschweigische Stiftung verwaltet seit 2017 treuhänderisch die Künstlerstiftung Malte Sartorius und deren umfangreichen Nachlass. Der Stifter hatte sich für seinen Nachlass gewünscht, die Stücke besonderer Qualität in der Sammlung zu behalten, Verkäufe aus der Sammlung zu ermöglichen, in Ausstellungen vertreten zu sein und dauerhaft einen Platz in der Kunstgeschichte einzunehmen. Zur Erfüllung dieser Erwartungen benötigte es eine starke Partnerin, die sowohl das Know how als auch die Infrastruktur besitzt. Diese starke Partnerin ist die Städtische Galerie Wolfsburg.

Der Nachlass

Der Kooperationsvertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren. Zeit genug, um den künstlerischen Nachlass digital zu verzeichnen und den Fortschritt regelmäßig in kleinen Ausstellungen zu präsentieren. Die Städtische Galerie Wolfsburg erhält für diese professionelle Bearbeitung des Nachlasses Auszahlungen aus den Erträgen der Künstlerstiftung Malte Sartorius und aus zu verbrauchendem Vermögen. Hier ist mit Hilfe der neuen Gesetzgebung ein wunderbares Beispiel gelungen, wie eine Stiftung deren Vermögen gepaart mit der Ertragslage nicht ausreicht den Stifterwillen zu erfüllen, nun durch die Umwandlung in eine Hybridstiftung ins Handeln kommen kann.

Dazu sagt Friedemann Schnur, geschäftsführender Vorstand der Braunschweigischen Stiftung: "Eine realitätsnahe Beurteilung der finanziellen Verhältnisse gepaart mit dem Willen, den inhaltlichen Zweck der Stiftung unbedingt zu erfüllen und damit dem Stifter gerecht zu werden, haben uns dazu bewogen, diesen Weg in Richtung Hybridstiftung zu beschreiten. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Finanzamt und Stiftungsbehörde gehörte an dieser Stelle ebenso dazu wie die Leidenschaft für die Inhalte unseres Stifters Malte Sartorius."

Malte Sartorius

Malte Sartorius, geb. 1933 in Waldlinden, lebte und arbeitete seit seiner Berufung zum Professor 1965 in Braunschweig. Er übernahm 1966 die Klasse für Freie Grafik, die er bis zu seiner Emeritierung 1998 stark prägte. Er bleibt in Erinnerung als mehrfach ausgezeichneter Professor der Druckgrafik und angesehenes Mitglied der Hochschule. Seine bevorzugten Techniken waren Malerei, Zeichnung, Druck bis hin zu Lithografie. Sein umfassendes grafisches Werk zeugt von enormer Begeisterung und Arbeitslust.

Die Begleitausstellung

Die begleitende Ausstellung "Malte Sartorius - Wandler zwischen den Welten" eröffnet am 30.04.2024 in der Städtischen Galerie Wolfsburg und läuft dort bis zum 16.06.2024. 

Malte Sartorius - Spielende Kinder. Farbstiftzeichnung 1971. Foto: Städtische Galerie Wolfsburg
Malte Sartorius. Foto: Gerd Druwe

Forum "Spuren künstlerischen Handelns - Künstler:innennachlässe in Braunschweig"

Bildende Künstler:innen prägen die Region und Niedersachsen. Ihre Arbeit dokumentiert unsere Zeit und die gesellschaftlichen Verhältnisse.

Das Werk bzw. der Nachlass von Künstler:innen kann nur in den seltensten Fällen in Gänze oder überhaupt physisch gesichert aufbewahrt und bearbeitet werden.

Das von der Hochschule für Bildende Künste (Institut für Kunstwissenschaft), der Städtischen Galerie Wolfsburg und der Braunschweigischen Stiftung initiierte Forum eruiert Möglichkeiten, die die Künstler:innen der Region und auch darüber hinaus haben, mit ihrem Werk bzw. ihrem Nachlass umzugehen.

Vom 02. bis 04.05.2024 erwartet Künstler:innen, Kunstwissenschaftler:innen und Kunstinteressierte ein vielfältiges Programm zum Thema Werkbegriff und Kunstnachlass. Das Forum bietet einen Ort um sich zu informieren, mitzudiskutieren, Erfahrungsberichte zu hören und praktische Handreichungen für den eigenen Nachlass einzuholen. Hier finden Sie das Programm. Die Teilnahme ist kostenlos.  

 

Tagung „Werkverzeichnisse und Selbstarchivierungspraktiken von Künstler:innen“, 

02.05. bis 03.05.2024

Ort: Aula der HBK Braunschweig (Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig)

Weitere Informationen, sowie das Programm zur Tagung finden Sie hier

 

Forum „Spuren künstlerischen Handelns – Künstler:innennachlässe in Braunschweig“

03.05. bis 04.05.2024

Ort: jakob-kemenate der Stiftung Prüsse (Eiermarkt 1B, 38100 Braunschweig)

Hinweis: Um Anmeldung wird gebeten. 

 

03.05.2024 in der jakob-kemenate der Stiftung Prüsse

Hier geht's zur Anmeldung. 

 

| 17:00

Begrüßung und Impuls:

Künstlerwille – Witwenwille – Sohneswille

Vernichten – Bewahren – Verkaufen

Der Nachlass des Künstlers Hans Trimborn (1891–1979)

Dr. Johannes Janssen

Stiftungsdirektor Niedersächsische Sparkassenstiftung

 

| 17:30 Uhr

Impuls und Panel:

Wie können wir das künstlerische Erbe lebendig halten?

Der Umgang mit Kunstnachlässen im Spannungsfeld von

Verantwortungs- und Aufgabenbereichen, Entscheidungen

und Finanzierungen.

Paneldiskussion mit Prof. Bogomir Ecker, Prof. Dr. Gora Jain, Marcus

Körber und Bertold Schmidt-Thomé, moderiert von Stine Hollmann.

| Ausklang mit Imbiss

 

04.05.2024 in der jakob-kemenate der Stiftung Prüsse

Hier geht's zur Anmeldung! 

 

| 09:30 Uhr

Eröffnung

Susanne Schuberth, Die Braunschweigische Stiftung

Marcus Körber, Städtische Galerie Wolfsburg

 

| 10:00 Uhr

Workshop und Vernetzung

DIY: Erfassen, Sammeln und Verzeichnen.

Grundlagen für einen „lebendigen Umgang“

mit künstlerischen Nachlässen.

Stine Hollmann, Geschäftsführerin Kunstverein Wolfenbüttel e.V.

 

| 11:30 Uhr

Panel

Wrap up: Resümee und Ausblick

Susanne Schuberth, Die Braunschweigische Stiftung

Marcus Körber, Städtische Galerie Wolfsburg

 

| 12:00 Uhr

EAT and ART

Das Format zur Vernetzung:

Zwischen Eigenverantwortung und professioneller Unterstützung

Stine Hollmann, Geschäftsführerin Kunstverein Wolfenbüttel e.V.

 

 

Begleitausstellungen zum Forum

 

clouds in the sky – (Aus-)blicke aus den künstlerischen Nachlässen der Region

26.04. bis 09.06.2024 

Ort: jakob-kemenate und kemenate-hagenbrücke 

 

Malte Sartorius – Wandler zwischen den Welten

30.04. bis 16.06.2024

Ort: Städtische Galerie Wolfsburg 

 

Ausstellung "clouds in the sky - (Aus-)Blicke aus den künstlerischen Nachlässen der Region"

 

Die Gruppenausstellung, kuratiert von Stine Hollmann, wird vom 26.04.2024 - 09.06.2024 in der jakob-kemenate und der kemenate-hagenbrücke der Stiftung Prüsse gezeigt. 

In der Gruppenausstellung werden Werke aus den künstlerischen Nachlässen von Wilhelm Beuermann, Astrid Brandt, Roland Dörfler, Günter Kämpfe, Malte Sartorius, Karl und Susanne Schaper und Peter Voigt gezeigt.

Die Ausstellung stellt dabei nicht nur formal-assoziative Verbindungen her sondern verknüpft zeithistorisch einzelne Werke, die im Schwerpunkt zwischen 1960 und 1990 entstanden sind und von Künstlern geschaffen wurden, die den 2. Weltkrieg, den Aufbau der BRD, der DDR, die 1968er auf ihre individuelle Art erfahren und erlebt haben. Dabei geht es darum, sowohl die charakteristischen Eigenheiten der jeweiligen künstlerischen Sprachen und eigenen Erfahrungsräume aufzuzeigen und gleichzeitig diese als Spiegel des vergangenen und aktuellen Zeitgeschehens zu reflektieren.

Inwieweit kann der künstlerische Blick aus der und auf die Vergangenheit den Blick und ein Verstehen unserer Gegenwart mit seinen aktuellen Geschehnissen fördern? Mit der Ausstellung möchte die Braunschweigische Stiftung Kunstnachlässe sichtbar machen und zum Verständnis regionalen Zeitgeschehens und allgemeiner Kunstgeschichte beitragen.

 

Die Vernissage findet am 25.04.2024 um 18:00 Uhr in der St. Martini Kirche statt. Weitere Informationen finden Sie hier. Bitte melden Sie sich bei der Stiftung Prüsse an: Tel.: 0531-22 43 48 42 oder per Mail: j.pruesse(at)stiftung-pruesse.de

 

Rahmenprogramm: 

Kuratorinnenführung mit Stine Hollmann 

Mittwoch, den 08.05.2024 um 15 Uhr

Ort: kemenate-hagenbrücke 

 

Kuratorinnenführung mit Stine Hollmann 

Dienstag, den 04.06.2024 um 15 Uhr

Ort: kemenate-hagenbrücke 

 

Ausstellungsgespräch mit Stine Hollmann

Dienstag, den 21.05.2024 um 17:30 Uhr

Ort: jakob-kemenate

 

Kostenlose Anmeldung an: 

Stiftung Prüsse: Tel.: 0531-22 43 48 42 oder per Mail: j.pruesse(at)stiftung-pruesse.de

Weitere Informationen sowie die Ausstellungszeiten in den Kemenaten finden Sie hier

 

 

Malte Sartorius – Wandler zwischen den Welten

01.05. bis 16.06.2024 in der Städtischen Galerie Wolfsburg

 

Am 30.04.2024 eröffnet die Städtische Galerie Wolfsburg in Kooperation mit der Braunschweigischen Stiftung die Ausstellung "Malte Sartorius - Wandler zwischen Welten".

Die Braunschweigische Stiftung, die seit 2017 treuhänderisch, mit dem umfangreichen Nachlass des bedeutenden Grafikkünstlers Malte Sartorius betraut wurde, überführt diesen in die Räumlichkeiten der Städtischen Galerie Wolfsburg und bildet damit eine ganz besondere Ergänzung zur Sammlung der Stadt Wolfsburg.

Der  in Waldlinden 1933 geborene Künstler Malte Sartorius wurde seit seiner Berufung zum Professor 1965 zum Braunschweiger (Künstler) und leitete dort fortan die Grundklasse an der Hochschule für Bildende Künste. Ab 1966 übernahm er die Klasse für Freie Grafik, die er bis zu seiner Emeritierung 1998 leitete und prägte.

Als mehrfach ausgezeichneter Professor der Druckgrafik und angesehenes Mitglied der Hochschule, nahm Sartorius seine Umgebung stets mit dem offenen, interessierten Blick des Künstlers wahr. Aus seinem enormen Arbeitseifer und Ideenreichtum heraus entstand ein umfassendes grafisches Werk, welches die Braunschweigische Stiftung nun mit der Sammlung der Städtischen Galerie Wolfsburg verbindet.

Die Ausstellung „Malte Sartorius – Wandler zwischen den Welten“  ist eine der ersten Werkpräsentationen in der Kooperation der zwei Institutionen und wird vom 01.05.2024 bis 16.06.2024 in der Städtischen Galerie Wolfsburg, Südflügel 1.OG. zu sehen sein.

Wir bedanken uns herzlich bei der Unterstützung des Projektes durch die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Stiftung Niedersachsen und die Stiftung Prüsse. 

 

 

 

 

 

Jugend forscht und Schüler experimentieren

Die Braunschweigische Stiftung als Pateninstitution richtete auch 2024 in Kooperation mit der Braunschweigischen Landessparkasse den Regionalwettbewerb Braunschweig 'Jugend forscht' aus. Am 23. Februar 2024 haben die Jungforschenden die Projekte in der S-Welt der Braunschweigischen Landessparkasse in der Dankwardstraße einer Fachjury vorgestellt. 

Jugend forscht und Schüler experimentieren ist der größte europäische Jugendwettbewerb in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik. Die 59. Wettbewerbsrunde steht unter dem Motto "Mach dir einen Kopf!". 

Wer auf Regionalebene gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben. 

Anknüpfend an die hohe Bedeutung des Forschungsstandortes Braunschweig möchte die Braunschweigische Stiftung mit dem Projekt Jugend forscht und Schüler experimentieren wissenschaftliche Inhalte vermitteln und für einen nachhaltigen Transfer in die Praxis sorgen. Unterstützt wurde das Projekt im Jahr 2024 wiederholt zusätzlich von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig und der Erich-Mundstock-Stiftung.  

Alle Informationen zu den Wettbewerben in Niedersachsen sind hier zu finden. 

 

Wettbewerbsbücher der letzten Regionalwettbewerbe Braunschweig

Regionalwettbewerb Braunschweig 2024

Regionalwettbewerb Braunschweig 2023

Regionalwettbewerb Braunschweig 2022

Regionalwettbewerb Braunschweig 2021

Regionalwettbewerb Braunschweig 2020

Regionalwettbewerb Braunschweig 2019

 

Rückblick Regionalwettbewerb Braunschweig 2024

Sieger:innen des Regionalwettbewerbs Jugend forscht 

Bildergalerie Regionalwettbewerb Jugend forscht 

 

Rückblick Regionalwettbewerb Braunschweig 2023

Jugend forscht auf der Zielgeraden _ Der Löwe vom 11.02.2023

Radio Okerwelle - Interview 

 

Rückblick Regionalwettbewerb Braunschweig 2022

Sieger:innen des Regionalwettbewerbs Braunschweig - Braunschweiger Zeitung 02.03.2022

Mein perfektes Wochenende _ Braunschweiger Zeitung vom 04.12.2021

Mehr als 100 Schüler bei „Jugend forscht“ in Region Braunschweig _ Braunschweiger Zeitung vom 21.02.2022 

Jugend forscht 2022 - Tanisha Thiele stellt Recycling-Projekt vor 

Alle Infos zum Regionalwettbewerb sind hier zu finden.

 

Rückblick Regionalwettbewerb Braunschweig 2021

Alle Kurzfassungen der Projekte 2021 sind in dem Wettbewerbsbuch zu finden.

Alle Presseartikel zum Wettbewerb 2022 sind hier zu finden:

Braunschweiger Zeitung vom 07.11.20 "Junge Forscher dringend gesucht!"

Das Medienportal - Der Löwe vom 13.01.21 "2000 Stunden lang wird online geprüft"

Das Medienportal - Der Löwe vom 15.02.21 "Trotz Corona wurden 59 Projekte eingereicht"

Braunschweiger Zeitung vom 01.03.2021 "Das sind die besten Forscher in unserer Region"

Interview Radio Okerwelle 

Das Medienportal - Der Löwe am 01.03.2021 "Sieben Siege gehen nach Braunschweig"

Die Feierstunde 2021 ist hier zu sehen. Alle Sieger:innenlisten sind unter diesem Link zu finden. 

Die Pressemeldung finden Sie hier

 

 

Mehrkampfcup Braunschweiger Land

Der Mehrkampfcup Braunschweiger Land wird mittlerweile seit über 20 Jahren erfolgreich mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen aus Vereinen und Schulen ausgetragen. Die Sieger:innen des Jahres 2023 werden im Sommer 2024 im Rahmen der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften im Eintrachtstadion Braunschweig geehrt.

Im Jahr 2000 fanden die 100. Deutschen Meisterschaften im Eintracht-Stadion Braunschweig statt. Diese zählten als Qualifikationswettbewerb für die Olympischen Spiele in Sydney. Dieses besondere Event nahmen der Niedersächsische Leichtathletik-Verband und der NLV-Bezirk Braunschweig, gemeinsam mit der Braunschweigischen Stiftung zum Anlass, ein Projekt zu initiieren, dass auch noch nach über 20 Jahren junge Athlet:innen begeistert - der Mehrkampfcup Braunschweiger Land.

In den Schulen oder Vereinen formieren sich die jungen Sportler:innen (U12 - U20) zu Teams und stellen sich den leichtathletischen Herausforderungen aus den Dreikampf-Disziplinen Laufen Springen und Werfen. Für die Altersklassen U8 bis U10 wurde der Kinder Leichtathletik-Mehrkampf (KiLa) ins Leben gerufen und spielt mit den Jahren eine zunehmend größere Rolle. Auch bei der KiLa dürfen Schulen und Vereine aus dem alten Braunschweigischen Land mitmachen. Dadurch wird jungen Menschen der Zugang zum Sport erleichtert, die Freude an Bewegung und Teamdenken gestärkt und darüber hinaus können Talente in der Leichtathletik entdeckt und gefördert werden. Die siegreichen Teams einer Altersklasse werden im Nachgang mit Urkunden und Pokalen gewürdigt. 

Ziel des Projektes ist es, im Tätigkeitsgebiet der Braunschweigischen Stiftung die Ausbreitung des Sports und die Sicherung seines Standards in Anerkennung seiner hohen gesellschaftlichen und kulturellen Bedeutung zu unterstützen. Seit Initiierung des Mehrkampfcups beteiligten sich weit über 150.000 Sportler:innen, darunter 106.000 Schüler:innen sowie 44.000 Vereins-Athlet:innen.

Der Wettbewerbszeitraum des aktuellen Jahres erstreckt sich vom 03. April bis zum 31. Oktober 2024. 

Mehr Informationen zum Mehrkampfcup und der Anmeldung finden Sie hier

 

makerAcademy

Die MakerAcademy als außerschulischer Lernort der Region Braunschweig. 

Mit der Protohaus gGmbH kooperiert die Braunschweigische Stiftung bis 2026, um die MakerAcademy in seiner Arbeit zu unterstützen, auszubauen und weiterzuentwickeln. Die Protohaus gGmbH ist eine Bildungs- und Forschungseinrichtung mit den Schwerpunkten Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Mit der MakerAceademy hat das Protohaus ein Bildungsprogramm für Kinder und Jugendliche zur Förderung von Zukunftskompetenzen etabliert.

In der Werkstatt stellt das Protohaus Makern und Kreativen verschiedene Maschinen und Werkbereiche zur Verfügung, von 3D-Druckern und Lasercuttern, Elektronik- und Biolabor mit Gewächshäusern, bis zur Holz- und Metallwerkstatt. Angeboten werden Workshops, Lehrveranstaltungen oder Webinare für die definierte Zielgruppe.

Ziele sind u. a.: kollaboratives Machen, Digitalität als kreatives Werkzeug (Medienkompetenz), Erfindergeist wecken, Frustrationstoleranz lernen etc. Darüber hinaus ist auch ein mobiles Format (Makermobil) geplant, welches diese Angebote auch in die Region tragen wird.

Alle Infos hier: MakerAkademy

Immersion in die Region

Wird eine Theaterproduktion als "immersiv" bezeichnet, so bedeutet das, die Besucher:innen "tauchen in die Arbeit ein", sie erleben sie mit allen Sinnen. Durch dieses körperliche Erleben, werden verstärkt auch Emotionalität und Empathie angesprochen. Gerade in der künstlerischen Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen ist dies eine große Bereicherung, weil zuerst ein emotionales oder körperliches Begreifen stattfindet und dann aber eine gedankliche Auseinandersetzung beginnt, die meist noch lange nachhallt.

krügerXweiss beschäftigen sich bereits seit über 10 Jahren mit der Entwicklung solch besonderer "Theatererlebnisse", hier im Speziellen mit einem Fokus auf den Audiobereich. Die Besucher:innen ihrer Arbeiten tragen oftmals Kopfhörer und werden auf der akustischen Ebene mitgenommen "in eine andere Welt", die sich dann zu der sie real umgebenden Welt in Beziehung setzt.

Realität und Fiktion überlagern sich und beeinflussen sich gegenseitig in der Wahrnehmung: dies passiert zum Beispiel in dem schon etwas bekannter gewordenen Format des Audiowalks. Ein Audiowalk ist ein "Hör- Spaziergang", beidem die Teilnehmenden durch Audioanweisungen über Kopfhörer geleitet werden. Dabei absolvieren sie einen Parcours, der sie an ausgesuchte alltägliche Orte oder eigens gestaltete Schauplätze führt - zu urbanen Plätzen (Parkdeck), durch private Gebäude (Wohnung, Keller) oder in die Natur (Garten, Wald).

Anders als Audioguides zur Wissensvermittlung im Museum oder bei einer Stadtrundfahrt zielen Audiowalks als künstlerisches Format darauf ab, einen Ort durch einen 'ästhetischen' Blick anders und neu wahrzunehmen.

Der Gedanke hinter dem Vorhaben "Immersion in die Region" ist, dass solche Theaterarbeiten nicht nur in großen Städten zu erleben sind, sondern Möglichkeiten geboten werden, dass dies auch direkt vor der Haustür vieler Menschen, im regional ländlicheren Bereich, in kleineren Städten, geschehen kann. Die Arbeiten von krügerXweiss zeigen, dass sie lange nachwirken und direkt nach dem Erleben auch oft ein Bedürfnis entsteht, miteinander zu sprechen, sich auszutauschen.

Meist sind die Arbeiten nur für wenige Besucher:innen gleichzeitig, diese nutzen aber oftmals die Möglichkeit, anschließend noch zu verweilen und mit den Anderen über das eben, so eindrücklich Erlebte zu sprechen. So entsteht die Anregung zum aktiven Dialog. Dies wird auch besonders spannend durch die Tatsache, dass diese Arbeiten ein intergeneratives Publikum anziehen.

Die Braunschweigische Stiftung unterstützt krügerXweiss in den Jahren 2022-2026 mit dem Programm "Immersion in die Region" dabei, ihre Arbeiten auch verstärkt im Braunschweiger Land zu zeigen. Bereits 2019 waren sie erfolgreich mit ihrer Produktion "welcome to the comfort zone" in Salzgitter und Holzminden unterwegs. Im letzten Jahr war dann ihr roter Überseecontainer mit der Arbeit "DER PROZESS II - RAF" vor dem Lessingtheater in Wolfenbüttel zu erleben. Noch in diesem Jahr wird ihre neueste Arbeit "DER PROZESS III -HONECKER" in der Region erlebbar. Dieses interaktive Hörstück findet in Kirchen statt und kommt im Oktober nach Wolfenbüttel (Hauptkirche BMV) und im November in den Kaiserdom nach Königslutter.

Alle Informationen hierzu sind hier zu finden: www.kruegerxweiss.info